Karl-Treutel-Schule > KTS aktuell > Presse > Newsreader Presse

Jede Rubrik hat ihr eigenes Bild

25.03.2015 13:43

Verschönerungs-AG der Karl-Treutel-Schule startet Buchausleihe

Teamwork: Die Verschönerungs-AG ist stolz auf das neu gestaltete Regal. (Foto: Georgi)
Teamwork: Die Verschönerungs-AG ist stolz auf das neu gestaltete Regal. (Foto: Georgi)

Wie kann die Karl-Treutel-Schule verbessert, welche Ecken sollten aufgewertet werden – darüber wird in der Verschönerungs-AG nachgedacht, deren Mitglieder sich einmal wöchentlich treffen. Die insgesamt zwölf Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 2 bis 4 machen sich natürlich auch gleich an die Umsetzung, wenn sie eine Idee haben. In ihrem jüngsten Projekt haben sie sich ein altes Regal vorgenommen, das nicht nur gestrichen wurde, sondern auch gleich zur Bücherei aufgewertet wurde.

Die AG-Mitglieder haben schon einige Projekte umgesetzt, so gab es bereits eine Bilderausstellung, die Toilettentüren wurden verschönert, das Atrium auf Vordermann gebracht und ein einladendes Schulschild am Eingangstor angebracht.
Eigentlich war das Regal ein Fall für den Sperrmüll, doch die Verschönerungs-AG hatte andere Pläne. Das alte Holzgestell wurde rot angemalt und sah auf einmal wieder ganz frisch aus. Doch damit nicht genug, damit in dem Regal auch jeder Schüler gleich das passende Buch findet, wurden die Rückwände der einzelnen Fächer thematisch gestaltet: Wer einen Liebesschmöker sucht, wird im Regalfach mit dem Love-Schriftzug fündig. Auf die Märchenbücher weist ein Schneewittchenbild hin. Auch Abenteurer, Tierfreunde und kleine Naturwissenschaftler haben ihre eigene Rubrik.
Jetzt dürfen die Grundschüler sich die Bücher ausleihen, auch gerne solche, die zu Hause nicht mehr gelesen werden, dazu stellen. Unterstützung für das Projekt gab es von Meike Betzold von der Stadt- und Schulbibliothek. Sie spendete gleich mehrere Bücher, verriet Lehrerin Andrea Specht, Leiterin der AG.

„Jedes Kind darf sich ein Buch ausleihen und es für ein bis zwei Wochen behalten“, erklärte Nina aus der Klasse 3c. „Es gibt auch Ausnahmen“, sagte sie. Wer nicht viele Bücher zu Hause hat, darf auch mal einen Lieblingsschmöker behalten.
„Vier bis fünf Monate haben wir daran gearbeitet“, erzählte Sina aus der Klasse 4d bei der Präsentation des Regals stolz. Ein Platz wurde auch schon gefunden. Es steht jetzt im Flur, in der Nähe des Sekretariats.

Erschienen am 25.03.2015 im Freitags-Anzeiger
Autor: Georgi

Zurück